Grand Canyon Nord und Zion-Nationalpark | Tag 10 & 11

Cet article fait partie de la catégorie Reiseberichte in den USA

Wir machen einen kurzen Besuch des schönen Parks von Grand Canyon im Norden, und wir gehen zum Zion, wo wir nicht von idealen Bedingungen profitieren werden, um einen der schönsten Nationalparks von Utah zu sehen.

Dieser Artikel ist Teil einer Serie über einen amerikanischen Roadtrip im Westen. Ich empfehle Ihnen, mit dem Anfang oder den vorherigen Tagen zu beginnen:

Tag 10

Hier ist die Route, die an diesem Tag genommen wurde:

Wir sind früh aufgebrochen, um Fotos vom Cape Royal zu machen, aber es war nicht verrückt, ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob es die Straße verdient.

Wir machten andere Aussichtspunkte, und dort kamen Busse mit Franzosen an, und ein einzigartiger Moment fand statt…

Ich möchte klarstellen, dass ich sofort auf einem Sprachmemo aufgezeichnet habe, was ich gehört habe, um sicherzugehen, dass ich nicht falsch dargestellt habe, was ein Herr gesagt hat.

Vom Standpunkt aus gesehen überholen wir also ein paar gute französische Hinterwäldler, in Frauenstrümpfen mit Ricard-Mützen (ich übertreibe ein wenig). Ein Paar geht vorbei, ein Mann mit Bauchansatz und eine gut gekleidete Frau, etwa 50-60 Jahre alt. Hier ist EXAKT der Austausch, den sie hatten:

  • Frau : Es ist sehr schön, es ist beeindruckend der Grand Canyon
  • Mann : Hola monique, hör mal, ich habe die gorges du verdon gemacht, das ist auch beeindruckend. Wir haben den Amerikanern nichts zu neiden!

Ich weiß nicht, ob Sie den Grad der Bösgläubigkeit des Kerls messen, aber das ist immer noch erstaunlich. Ich habe die gorges du verdon gemacht, es ist schön, aber es ist nicht den Grand Canyon in Bezug auf Größe / Oberfläche wert. Hier ist ein Bild, um Ihnen eine Vorstellung zu geben:

Nachdem wir diesen guten Witz gehört hatten, fuhren wir 3 Stunden bis zum Zion, was ziemlich lang ist. In diesem Park angekommen, mussten wir einen Aufpreis zahlen, damit wir einen in den Berg gegrabenen Tunnel durchqueren können, durch den man in den Park gelangt.

gallery columns=“2″ link=“file“ size=“medium“ ids=“18607,18606,18605,18602,18601,18590″ orderby=“rand“]

Der Campingplatz, den wir gewählt haben, war wirklich gut, groß, mit einem netten kleinen Fluss, sehr schön, um sich mit der Familie abzukühlen, während die Wäsche lief.

Ich wollte einen Zeitraffer von der Milchstraße machen, aber es zogen große Wolken auf, die einen großen Sturm ergaben, es war sehr beeindruckend.

Tag 11

Hier ist die Route, die heute mit dem Campingwagen gefahren wurde:

Da es viel geregnet hatte, wussten wir nicht, was wir tun konnten, also mussten wir warten.

Schließlich erreichten wir den Zion Park und fuhren mit dem Shuttle-System zu Punkt Nummer 7. Es war eine kurze Wanderung bergauf, die, sobald man oben angekommen war, einen Blick auf den Park hinter einem Wasserfall ermöglichte. Es war nicht schlecht, aber auch nicht außergewöhnlich.

gallery link=“file“ size=“medium“ ids=“18594,18599,18598″]

Wir haben dann die Nummer 5 gemacht, die Emerald Pools, den unteren und den mittleren, die zwei berühmte Aussichtspunkte sind, aber in unserer Situation war es nicht so toll, weil es regnete, in der Hoffnung, dass die Kinder nicht die Grippe bekommen.

gallery columns=“2″ size=“medium“ link=“file“ ids=“18603,18595″]

Wir können also sagen, dass wir den Zion an diesem Tag nicht richtig gesehen haben, denn die Wolkendecke war sehr niedrig und dick, es gab keine Sonne, und Regen draußen mit Kindern ist nicht sehr angenehm.

Wir fuhren zurück zum Campingplatz, und wir alle machten ein Nickerchen, um uns von allem zu erholen.


Es war ein sehr einfacher, aber schöner Campingplatz, mit schönem Blick auf die Berge, die Autobahn nicht weit weg, aber das ist kein Problem, weil es nicht viel Verkehr gibt.

gallery columns=“2″ link=“file“ size=“medium“ ids=“18593,18592″]

Wir hatten einen kleinen Plausch mit den Leuten auf dem Campingplatz, die sehr nett waren und uns etwas altes Brot anboten, um es den Pferden zu geben, mein Ältester war begeistert.

Meine Kinder haben mit den Kindern der anderen Camper gespielt, sehr nette Amerikaner.

Wir haben dann am Foodtruck des Campingplatzes Essen bestellt, es war lustig, man bestellt und sie kommen und liefern mit dem Quad zu einem.

Ich machte einige Bilder von der Milchstraße, da es fast keine Lichtverschmutzung gab.

Schreibe einen Kommentar