Phoenix, Papago Park und Nachtwanderung | Tag 1 & 2 & 3

Cet article fait partie de la catégorie Reiseberichte in den USA

Beginn des Abenteuers im amerikanischen Westen, mit Phoenix, einigen Aktivitäten und der Übernahme des Wohnmobils, bevor es auf eine Fahrt unter dem Vollmond geht.

Dieser Artikel ist Teil einer Serie über einen amerikanischen Roadtrip im Westen. Ich rate Ihnen, am Anfang zu beginnen:

Tag 1

Der Flug war etwas lang, weil wir in Toronto zwischenlanden, aus dem Flugzeug aussteigen, durch den amerikanischen Zoll gehen mussten, der sehr speziell ist, und eine Menge Fotos, Ausdrucke usw. machen mussten.

Unsere 2 Kinder waren kurz vor der Abreise krank, aber wir hatten die Glückwünsche der Leute, weil sie sich gut benommen haben, also ist alles in Ordnung.

Schock bei der Ankunft, es ist extrem heiß in Phoenix, 39 bei der Ankunft VS 11 Grad in Montreal, es schlägt einem ins Gesicht und man kann nicht viel dagegen tun.

Das Hotel, das wir gewählt haben, war sehr gut(https://www.radissonhotels.com/en-us/hotels/radisson-phoenix-airport), mit einem kostenlosen Shuttle vom Flughafen, einem sehr freundlichen Fahrer, der uns über die Gegend erzählte.

Die Betten waren super weich, man hat einen Kühlschrank, Kaffeemaschine, Mikrowelle, TV, Wifi, alles was man braucht. Es gibt einen kleinen Supermarkt nebenan, wenn Sie Getränke oder Kleinigkeiten kaufen müssen.

caption id=“attachment_18307″ align=“aligncenter“ width=“1000″]La vue depuis la chambre Der Blick aus dem Zimmer[/caption]

Interessante Info zu wissen, der Shuttle kann Sie überall innerhalb eines 2-Meilen-Radius kostenlos bringen (was den Zoo, Papago Park, etc. einschließt), so nutzen Sie den Vorteil, dass.

Auf der anderen Seite stört es den Flughafen Phoenix nicht wirklich, Sie müssen 5$ pro Wagen mieten, um Ihr Gepäck zu bewegen…

5 dollar aeroport
5 dollar airport

Tag 2

Als wir wegen der Kinder und des Jetlags früh aufgewacht sind, waren es um 7 Uhr bereits 33 Grad. Wir dachten, wir würden früh in den Papago Park gehen, also nahmen wir den kostenlosen Shuttle, aber es war viel zu heiß (über 40°C), also machten wir eine sehr schnelle Tour, sahen Löcher in den Felsen, Tiere wie Murmeltiere, Wüstenhörnchen und dann ging es schnell wieder nach Hause.

Wir haben in einem sehr guten chinesischen Restaurant gegessen, super nah, aber nur zum Überqueren der Straße mit 42°, es war furchtbar, auf jeden Fall empfehle ich es Ihnen, es ist nicht teuer und es gibt eine große Auswahl.

Was macht man dann natürlich, wenn man Kinder hat und es super heiß ist? Also Pool, Pool, Pool!

Es war super heiß, es sah aus wie in den Tropen, kurzum eine gute kleine Familienzeit, um den Rest des Aufenthalts vorzubereiten.

Tag 3

Um den Tag gut zu beginnen, gingen wir morgens in den Swimmingpool, und wir aßen im Restaurant des Hotels zu Mittag, was sehr gut war, mit einem BLT mit Ziegenkäse und gebratenen roten Tomaten, super originell und frisch.

<img class=“wp-image-18306 size-full“ src=“https://www.recette-americaine.com/wp-content/uploads/2017/11/batiment-a-cote-hotel.jpg“ alt=“Ein Gebäude neben dem Hotel“ width=“1000″ height=“750″ /></a> Ein Gebäude neben dem Hotel

Wir fuhren dann zur Wohnmobilfirma, holten es ab und gingen dann zu Walmart, um ein paar Lebensmittel einzukaufen, bevor wir eine Nachtwanderung zum Pinnacle Peak Park machten (mehr Infos hier <a href=“http://www.scottsdaleaz.gov/parks/pinnacle-peak-park/tours-and-events“>http://www.scottsdaleaz.gov/parks/pinnacle-peak-park/tours-and-events</a>, es lohnt sich total und ist kostenlos).

Es lief gut mit den Kindern, Glückwünsche von allen, die Wanderung insgesamt 5/8 Meilen X 2 (das ist 1km hin, 1km zurück), man bekommt eine tolle Aussicht auf die Stadt, aber diese Wanderungen werden nur in Vollmondnächten gemacht, weil man sonst nicht sehen würde, wo man läuft.

Heute Nacht war eine besondere Nacht, denn es war der rote Mond, auch Maismond oder Erntemond genannt, der für die amerikanischen Ureinwohner den Zeitpunkt zum Beginn der Ernte von Mais und anderen Samen darstellt.

Danach, weil wir hungrig und in Eile waren, machten wir uns auf den Weg zu mcdo, mit Polizeiautos direkt nebenan, weil jemand Sprengstoff in den Wohnkomplex gebracht hatte. Ich stand in der Schlange und wartete auf meine Bestellung und hoffte, dass es nicht zu lange dauern würde, und ein Mann kam rüber, um mit mir zu reden, während wir warteten, und er sagte: „Mann, die Leute in Phoenix, die sind abgefuckt!“.

Endlich furzte nichts mehr, und wir kamen auf dem Campingplatz an, wo alles geschlossen war, aber ein kleiner Umschlag mit meinem Namen und allem, was wir brauchten, lag schon bereit, wir steckten ein und gingen schlafen.

Lesen Sie weiter über den Roadtrip mit Out of Africa Wildlife Park & Sedona.

Schreibe einen Kommentar