Tag sechs in San Francisco

Cet article fait partie de la catégorie Reiseberichte in den USA

Heute, ein Spaziergang in der Mission St, Taco Truck, Kombucha und Trampolin

Un burrito maison

Tag 6 in SF.

Nach dem vielen Laufen werde ich müde, aber ich verliere meinen Rhythmus nicht und laufe weiter durch ganz SF.

Heute war es ein Spaziergang in Mission, einem Viertel mit schönen Wandmalereien. Ich entdecke auch, dass es in diesem eher armen Viertel wirklich eine Menge mexikanischer Restaurants gibt, die zu verfallen sind.

Wir beginnen also mit einem kleinen Spaziergang von der Casto St, direkt im Schwulenviertel. Ich möchte meinen Hut vor ihnen ziehen, denn sie wetteifern mit schlechten Wortspielen: „Moby Dick“, „Sausage Factory“, ich habe mich köstlich amüsiert!

Ich halte zum Frühstück in einem sehr guten Restaurant, das ich Ihnen empfehlen kann, The Cove on Castro (434 Castro St). Dort entdeckte ich die Buchweizenpfannkuchen, die in der Tat Buchweizenpfannkuchen sind. Es ist absolut köstlich, und das Rezept wird natürlich bald auf dem Blog zu finden sein. Der Besitzer ist sehr nett und freundlich, und man fühlt sich wirklich wie zu Hause.

Vorbei am Dolores Park, der ein grünes Zentrum in dieser Nachbarschaft bildet.

Ich setzte meinen Spaziergang zur Samovar Tea Lounge fort, die zwar sehr teuer ist, aber sehr guten Tee anbietet (297 Page St, http://www.samovarlife.com/). Wir hatten einen Chai Tea Latte, aufgebrüht in Kokosnussmilch und Vollmilch, und eine hausgemachte Jasmintee-Limonade. Letzterer war wirklich ausgezeichnet, der bessere der beiden Drinks.

Wir setzen den schönen Spaziergang fort, um zu einem lustigen Piratenladen zu gehen, 826 Valencia (826 Valencia St, http://826valencia.org/store/). Viele Bobo-Läden befinden sich in dieser Straße, gehen Sie hin und sehen Sie nach.

Dann mexikanischer Food Truck absolut göttlich: El Tonayense. Ich empfehle Ihnen, viele Tacos für 2$ zu nehmen, es gibt eine sehr große Auswahl an Fleischsorten (Harrison St & 17th St, http://www.tonayense.com/).

Bummeln in Mission, wo es viele traditionelle mexikanische Restaurants gibt (vergessen Sie el rancho), aber ich habe nur einen Magen. Also musste ich passen, aber ich lade Sie herzlich ein, diese Restaurants auszuprobieren, wenn Sie wie ich ein Fan von mexikanischem Essen sind (und wenn Sie noch nicht auf dem Truck waren).

Unterwegs können Sie die schönen Wandmalereien im Frauenzentrum oder in den kleinen Straßen bewundern, die eine Mischung aus mexikanischer, indianischer, aztekischer Kunst usw. sind. Farben, Stil, es verändert die manchmal simplen Tags.

Zum Nachtisch: Humphry Slocombe (2790 Harrison St, http://www.humphryslocombe.com). Ich verzichtete auf das Haselnussbuttereis und das Meersalz-Räucherschokoladeneis, ich hatte Bourbon-Cornflakes und Fudge. Es war nicht schlecht.

Ich ging zurück zum Hotel, um wieder zu Kräften zu kommen, und dann zum House of Air (926 Old Mason St, http://www.houseofair.com/). In einem ehemaligen Flugzeughangar gibt es jede Menge Trampoline für Kinder und Erwachsene, auf dem Boden, an der Wand, überall. Ich merkte, dass die Kinder viel besser im Herumspringen waren als ich (wir werden alle alt!). Es hat Spaß gemacht, obwohl es sehr anstrengend war.

Abendessen bei Mr. Pollo (2823 Mission St), der kürzlich den Besitzer gewechselt hat. Für 25$ pro Person gab es 4 Gänge: Suppe, BBQ-Shrimps mit Käsegrütze, kolumbianisches Hühnersandwich, Rindfleisch mit Rettich/Gurke/Japanische Aubergine. Es war sehr gut und der Besitzer ist sehr nett. Sie können mit geschlossenen Augen dorthin gehen! Das Menü wechselt täglich je nach Markt, so dass es frisch und fertig gekocht ist, wenn Sie bestellen.

Schreibe einen Kommentar