Zweiter Tag in San Francisco

Cet article fait partie de la catégorie Reiseberichte in den USA

Zweiter Tag in San Francisco, mit Alcatraz, Booba Gump und Chinatown.

Alcatraz

Zweiter Tag in SF. Nachdem ich wieder einmal früh aufgewacht war, machte ich mich auf den Weg zum Fisherman’s Wharf, um die Fähre zu nehmen, die mich nach Alcatraz, dem berühmten Gefängnis, bringen wird. Der Fels, wie er genannt wird, ist ein Gefängnis, aus dem (angeblich) niemand entkommen ist.

Während des Besuchs habe ich eine Menge interessanter Dinge über Alcatraz gelernt:

  • Alcatraz hatte das beste Gefängnisessen in den ganzen USA
  • Bevor es ein Gefängnis war, war es ein Fort
  • Al Capone ist dort nicht gestorben
  • Native Americans besetzten es 18 Monate lang, nachdem es als Universität und indianisches Kulturzentrum geschlossen wurde
  • Menschen entkamen (mindestens 1, der danach zurückkehrte und am Leben war)

Der berühmteste Ausbruch ist natürlich der, der in dem Film „The Alcatrazaz Escapee“ mit dem großen Clint Eastwood dargestellt wurde. Wer die ganze Geschichte hören möchte, kann sie hier nachlesen: <a href=“http://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89vasion_d’Alcatraz_de_1962″>http://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89vasion_d’Alcatraz_de_1962.

Für diejenigen, die eine Zusammenfassung wollen: Die drei Stooges legten falsche Köpfe in ihre Betten, stachen mit Löffeln Löcher in die Wände, kletterten auf ein Rohr und schwammen davon.

Die Leichen wurden nie gefunden, aber die Behörden zählen das nicht als Flucht. Bei diesem Tempo ist es leicht zu sagen, dass niemand jemals entkommen ist.

Alcatraz ist definitiv ein Ort, den man besuchen sollte, denn er ist voller Geschichte und ikonisch.

Ich habe dann im Booba Gump Restaurant gegessen, das meiner Meinung nach den Umweg viel mehr wert ist als das Crab House von gestern.

Ohne raffiniert zu sein, ist dieses Restaurant perfekt, wenn Sie Garnelen mögen. Sie bekommen es in allen möglichen Soßen. Ich begann mit einem in Bier gekochten Topf (mehr nicht), dann eine Auswahl an gebratenem Essen (gut, aber großer Teller) mit einem Shrimp Pull Boy, das sind Popcorn-Shrimps in einem Brot (sehr sehr gut).

Dazu noch ein südamerikanisches Restaurant-Dekor und fertig. Ich empfehle Ihnen, dorthin zu gehen.

Nach einem Spaziergang zum Coit Tower (1 Telegraph Hill Blvd), der einen Teil der Stadt überragt und eine sehr schöne Aussicht bietet. Dann Chinatown und ein Besuch in der Fortune Cookies Fabrik (56 Ross Alley). Tüte mit 6 Keksen für 1$, nicht teuer.

Schließlich hätte ich noch bei einigen Food Trucks essen gehen sollen, die sich alle auf einem Parkplatz versammeln, aber das geht erst nächsten Freitag wieder los. Also entschied ich mich für ein nahe gelegenes mexikanisches Restaurant: Mamacita (2317 Chestnut St, http://www.mamacitasf.com/).

Und mein Gott, was für eine Freude. Da ich ein großer Fan von mexikanischem Essen bin und schon einmal dort war, habe ich relativ hohe Erwartungen, und bisher hat mich nur ein Restaurant in Paris vollkommen zufrieden gestellt. Aber das Mamacita hat eine sehr gute und originelle Hausmannskost, die wirklich die mexikanische Hausmannskost atmet.

Ich empfehle die Carnitas und die Enchilada Rancheras. Zum Nachtisch war die mexikanische Version der Churros sehr gut.

Schreibe einen Kommentar